Hans Meinke (1907 – 1988)

Ausstellung anlässlich des 30. Todestages

vom 24. Februar bis 22. April 2019

 

Der 1907 in Offenbach geborene Hans Meinke steht in der Nachfolge der Kronberger Malerkolonie und war mit Fritz Wucherer und Fritz Best bekannt.

Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und belegte Kurse in Wandmalerei an der staatlichen Handwerker-Fachschule in Fürth. Parallel dazu volontierte er bei C.K. Krämer in Nürnberg, wo er bei Wandmalereien in Kirchen und öffentlichen Gebäuden mitwirkte.

Meinke

 

 

Frühe LandschaftsimpressionenCote d Azur 2

Anschließend unternahm er eine zweijährige Studienreise in die Schweiz und Italien, wo erste stimmungsvolle Landschaftsimpressionen entstanden.

Er zeigte sich begeistert von der italienischen Malerei und hospitierte ab 1935 in Bologna und  Lugano bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi, der Meinke nachhaltig beeinflussen sollte.

 

Expressive Bilder

1937 kehrte er nach Frankfurt zurück, wo er ein Atelier gründete und Mitglied der Frankfurter Künstlergesellschaft sowie des Frankfurter Kunstvereins wurde.

Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers ließ er sich in Mammolshain im Taunus nieder. Meinke trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte.

 

Sgraffito und Kratzbilder

In der Nachkriegszeit wurde Meinke durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt.
Im Rahmen der sogenannten „Kunst-am Bau“-Programme erhielt er ab den 1950er Jahren unzählige Aufträge, um den oftmals eintönigen Fassaden öffentlicher Gebäude ein künstlerisch gestaltetes und unverwechselbares Gesicht zu verleihen.

Rettershof


1970 erhielt er den 1. Preis für die Gestaltung der Eingangshalle des Kreiskrankenhauses in Bad Soden, wo er eine beeindruckende Metallplastik aus sieben Aluminiumgussplatten mit eingelegten Glasmosaiken fertigte, die heute noch erhalten ist.

Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden in einer stark reduzierten Formensprache einsetzte.


Rettershof Torbogen des Gutshofes Alois Steyer
Foto Stadtarchiv

 

Die große Angst

1961 entstand ein Hauptwerk Meinkes mit dem Titel „Die große Angst“. Das großformatige Gemälde, das Meinke wenige Monate vor seinem Tod der Stiftung Kronberger Malerkolonie übereignete, thematisiert die Bedrohung des Menschen durch eine Atomexplosion. Grüngesichtige Figuren mit aufgerissenen Augen blicken wie erstarrt gen Himmel. Die angstvolle Atmosphäre in Zeiten des Kalten Krieges und die Furcht vor einem großen Unglück ist allgegenwärtig.

 

Sgrafitto Paulskirche Gagernring 54 56 Foto Stadtarchiv

Noch heute ist Meinkes Kunst in Form der Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region, wie zum Beispiel am Torgebäude des Retterhofes oder in Wohnsiedlungen in Frankfurt-Zeilsheim und Frankfurt-Sindlingen, präsent.

Die Retrospektive zeigt anlässlich seines 30. Todestages zahlreiche Bilder, die in dieser Vielfalt noch nie ausgestellt waren.

Gemälde von Fritz Wucherer und Plastiken von Fritz Best runden die Ausstellung ab.

Sgrafitto Paulskirche Gagernring 54-56
Foto Stadtarchiv

 

 

 

A u s s t e l l u n g e n   2 0 1 9

 VS

 

12. Mai bis 11. August 2019

Klaus Fußmann – Bilder und Keramik      
Rund 50 Werke, Öle, Aquarelle, Linolschnitte
und Keramiken

1. September bis 27. Oktober 2019

Die Frankfurter Künstlergesellschaft zu Gast
Aktuelle Positionen gegenständlicher wie
abstrakter Kunst

17. Nov. 2019 bis 8. März 2020

Von Spitzweg bis Hölzel - Die Künstlerkolonie Dachau zu Gast
Die Entwicklung der Genre- und Landschaftsmalerei
in Dachau von ihren Anfängen bis weit ins 20.  Jahrhundert hinein

 
 

 

 

 

 

 

 

 

Informationen


Ö
ffnungszeiten

Mittwoch: 15:00 - 19:00 Uhr
Samstag: 12:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 11:00 - 18:00 Uhr


Ostersonntag und -montag
von 11:00 bis 18:00 Uhr
geöffnet, am 19.4.2019
Karfreitag bleibt das
Museum geschlossen


Eintrittspreise

Pro Person 5,00 €
ermäßigt     4,00 €
Familien    10,00 €
Kinder bis 12 Jahre
und Mitglieder kostenfrei!

Öffentliche Führungen
Sonntag, 26. Mai, 2. Juni
und 7. Juli 2019,
11:15 Uhr,
Dauer ca. 1 Stunde
Gebühr 2 €, zzgl. Eintritt

Public guided tours in English
Sunday, 7 July 2019,
11 am – 1 pm, Burg Kronberg
+ Museum Kronberger Malerkolonie,
including a glass of Prosecco,
meeting point: cash register Burg Kronberg,
fee: 15,00 €

Führungen für private Gruppen oder Schulklassen, auch in englischer oder französischer Sprache nach Vereinbarung

Kunst für Kinder

Für Kinder hält das Museum spannende Mitmachaktionen, Lesungen oder Führungen bereit:

Samstag, 19. Mai 2019 und 15. Juni 2019
jeweils 16:00 bis 17:30 Uhr, Eintritt frei.

Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl bitte
anmelden unter:

 

Film-Matinée
Kronberger Lichtspiele: „Es ist Zeit. Der Maler Klaus Fußmann.“ 19. Mai 2019, 11:00 Uhr, Eintritt frei.