Flyer Programm Sabcd  

 

29. März bis 7. Juni 2020

Karl Theodor Reiffenstein 1820-1893 und Freunde
Jubiläumsausstellung anlässlich des 200. Geburtstages Reiffensteins
und Neuerwerbungen aus der Sammlung der Stiftung

 

21. Juni bis 4. Oktober 2020

Kai Hackemann - Von Kronberg nach Atlantis
Malerei, Graphik und Emailkunst aus vier Jahrzehnten
des 1958 in Bad Homburg geborenen Künstlers

 

25. Oktober bis 28. Februar 2021

Mythos Worpswede
Die Entwicklung dieser legendären Künstlerkolonie von Fritz Mackensen,
Hans am Ende und Otto Modersohn bis zu Paula Modersohn-Becker

 

 

Die Künstlerkolonie Dachau zu Gast -

Von Spitzweg bis Hölzel

17.November 2019 bis 8. März 2020

Höl 07 Adolf Hölzel kl

Adolf Hölzel, Mädchen mit der Schubkarre, Öl/Leinwand, Gemäldegalerie Dachau

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckten die Künstler den vor den Toren Münchens gelegenen Marktort Dachau und seine stimmungsvolle Mooslandschaft. München hatte sich nach 1800 zu einem wichtigen Zentrum der Landschaftsmalerei entwickelt. Von dort aus war Dachau zu Fuß in wenigen Stunden, seit 1867 auch bequem mit der Bahn erreichbar. Der einzigartige Blick Dachaus über die weite karge Mooslandschaft faszinierte die Künstler ebenso wie die aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit schnell wechselnden Lichtverhältnisse mit den daraus resultierenden Farbeffekten.

Fel 01 M Feldbauer Portrait Frau klein

Max Feldbauer, Porträt eines Mädchens, Öl auf Leinwand, 44 x 43 cm, Gemäldegalerie Dachau

In den folgenden Jahrzehnten kamen zahlreiche Künstler nach Dachau, darunter so bekannte Namen wie Carl Spitzweg oder Max Liebermann, und trugen so zur Entstehung einer Künstlerkolonie bei.

1898 machte eine Berliner Ausstellung von Adolf Hölzel, Ludwig Dill und Arthur Langhammer Dachau überregional bekannt. Während sich Dill besonders der Landschaft und Langhammer vor allem dem Menschenbild widmete, war Hölzel Maler, Lehrer und Vordenker zugleich. Er ent- wickelte seinen in Dachau gefundenen Natur-lyrismus weiter - über einen ornamentalen Jugend- stil bis hin zur ungegenständlichen Farb-komposition. Zusammen legten ihre künstlerischen Ideen den Grundstein zur Entstehung der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts.

Hölzel gründete auch eine private Malschule, wo er zahlreiche Künstlerinnen - wie Martha Cunz und Emilie Mediz-Pelikan – unterrichtete, die damals keinen Zugang zur Königlichen Akademie in München hatten.

Nach 1900 setzten Hermann Stockmann und Hans von Hayek in der Künstlerkolonie neue Akzente, die letztlich in der Gründung eines Museumsvereins aufgingen.

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs bereitete der künstlerischen Entwicklung ein jähes Ende. Doch auch die danach einsetzende thematische Neuorientierung der Künstler hinterließ in Dachau ihre Spuren.

Eine Auswahl von 55 Gemälden und Pastellen spannt den Bogen der Ausstellung von den spätbiedermeierlichen Werken Carl Spitzwegs, über die dem „Münchner Jugendstil“ verbundenen Naturbilder Ludwig Dills bis hin zu den abstrakten Kompositionen Adolf Hölzels.

Weitere Informattionen finden Sie in unserem Flyer.

 

Rückblick

 

17. Nov. 2019 bis 8. März 2020

Von Spitzweg bis Hölzel Die Künstlerkolonie Dachau zu Gast

Die Entwicklung der Genre- und Landschaftsmalerei  in Dachau von ihren Anfängen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein

 

01. September bis 27. Oktober 2019

Die Frankfurter Künstlergesellschaft zu Gast

Aktuelle Positionen gegenständlicher wie  abstrakter Kunst

 

12. Mai bis 11. August 2019

Klaus Fußmann – Bilder und Keramik

Rund 50 Werke, Öle, Aquarelle, Linolschnitte und Keramiken

 

24. Februar bis 22. April 2019

Hans Meinke 1907 – 1988 Ausstellung anlässlich des 30. Todestages

Meinke wurde in den 1950ern besonders durch seine Sgraffito-Arbeiten an öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt.

 

11. November 2018 bis 10. Februar 2019

Die Künstlerkolonie Kronberg und ihre Anfänge im Gasthaus „Adler“

Bilder, die einst die Wände des Gasthofs „Zum Adler“ schmückten

 

 

 

Informationen

Öffnungszeiten

Mittwoch: 15:00 - 19:00 Uhr
Samstag: 12:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 11:00 - 18:00 Uhr


Eintrittspreise

Pro Person 5,00 €
ermäßigt     4,00 €
Familien    10,00 €
Kinder bis 12 Jahre
und Mitglieder kostenfrei!
Mittwochs ab 17 Uhr freier Eintritt!

Öffentliche Führung
1. März 2020 
um 11:15 Uhr
Dauer ca. 1 Stunde
Gebühr 2 €, zzgl. Eintritt

Führungen für private Gruppen oder Schulklassen, auch in englischer oder französischer Sprache nach Vereinbarung

Kunst für Kinder
Für Kinder hält das Museum spannende Mitmachaktionen, Lesungen oder Führungen bereit:

Samstag, 
29. Februar 2020

16:00 bis 17:30 Uhr, Eintritt frei.

 

Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl bitte
anmelden unter: